Beitrags-Archiv für die Kategory 'Grabungsprojekte'

… und noch eine ehemalige Martinskirche: Erste archäologische Untersuchungen am Kirchlein St. Otto in Schmalnohe im Landkreis Amberg-Sulzbach

Monday, 20. October 2014 20:43

Die kleine Kirche St. Otto in Schmalnohe bei Edelsfeld im Landkreis Amberg-Sulzbach steht erstmalig im Fokus archäologischer Untersuchungen. Das Kirchlein, das bis in das späte 18. Jahrhundert dem hl. Martin von Tours geweiht war und erst spät einen Patroziniumswechsel hin zum hl Otto von Bamberg erfahren hat, wird bereits im Jahr 1148 erstmals genannt, als Otto von Schmalnohe, ein Ministeriale der Grafen von Sulzbach, die Kirche an das Kloster Michelfeld schenkte. Offenbar bestand in Schmalnohe zu dieser Zeit eine Curtis, also ein grundherrlicher Hof mit Kirche. Mit großer Wahrscheinlichkeit saß ein großer Teil der in diesem Raum überlieferten Ministerialenfamilien während des 11./frühen 12. Jahrhunderts nicht auf Burgen im eigentlichen Sinne, sondern innerhalb großer, grundherrlicher Höfe: Otto de Smalnohe […] fecit heredem trandens Michelfeldensi ecclesie cum capella et dote eius cum curte sua dominicali cum silva […].

007klein.jpg

Der Ortsname mit dem Grundwort germanisch -aha/-oha “Bach” gehört zu den ältesten germanischen Toponymen des Raums und dürfte auf eine Entstehung in vorkarolingischer Zeit hinweisen. Auch das Martinspatrozinium könnte auf frühmittelalterliche Wurzeln des Kirchleins hindeuten. Die aktuellen, bauvorgreifenden Untersuchungen durch die Archäologen Ines Buckel (Arcteam Regensburg) und Mathias Hensch (Schauhütte-Archäologie), betreffen nicht allein die Fundamentbereiche der Kirche, sondern betreffen auch die neue Wegegestaltung westlich der Kirche. Somit sind neben den bereits erkennbaren Befunden zur Baugeschichte der mittelalterlichen Kirche und eines bereits erfassten Friedhofs auch Erkenntnisse zur in den Quellen erwähnten herrschaftlichen Curtis zu erwarten. Wir werden an dieser Stelle über den Fortgang der Grabungen berichten.

015klein.jpg

017klein.jpg

009klein.jpg

Thema: Grabungsprojekte, Hintergründe | Kommentare (0)

“Von den Pfeilen der Ungarn befreie uns, Herr!” - Neue Informationstafeln und archäologische Funde zu den Grabungen in der Vituskirche von Utzenhofen zu bestaunen

Friday, 26. September 2014 23:12

Rund zwei Jahre nach Beendigung der archäologischen Untersuchungen im Inneren der St-Vitus-Kirche von Utzenhofen im Landkreis Amberg-Sulzbach wurden heute die Informationstafeln zu den Ergebnissen der Grabungen der Kirchenstiftung Utzenhofen übergeben. Auf den zwei großformatigen Tafeln werden dem Besucher der Kirche zahlreiche Informationen zur früh- und hochmittelalterlichen Siedlungsgeschichte der Region, zu frühen Kirchenbauten und zur Baugeschichte der Vituskirche anhand kurzer, prägnanter Texte und zahlreicher Abbildungen vermittelt. Außerdem werden einige spannende Funde aus der Utzenhofener Kirchengrabung gezeigt, darunter auch das Inventar einer Grube, die vermutlich nach einem Überfall heidnischer Ungarn im frühen 10. Jahrhundert im Chor der frühmittelalterlichen Holzkirche angelegt wurde. Hierbei dürfte es sich um eine bewusste Deponierung handeln, bei der u.a. mindestens acht “ungarische” Pfeileisen niedergelegt wurden. Diese stellen bislang den größten zusammenhängenden Fundkomplex derartiger Pfeileisen in Süddeutschlanland dar.

Die Tafeln wurden von der Katholischen Kirchenstiftung Utzenhofen finanziert, vom Regensburger Archäologen Mathias Hensch (Schauhütte-Archäologie), der auch die Grabungen geleitet hat, konzipiert und vom Studio Strahl (Kathrin Strahl, Berlin) grafisch gestaltet. Die kleine Ausstellung gibt einen interessanten Einblick in die Entwicklung des Platzes von der Karolingerzeit bis in das späte Mittelalter. Wir danken dem Utzenhofener Kirchenpfleger Hubert Gradl für seine Unterstützung und sein Interesse an der Vermittlung der Grabungsergebnisse vor Ort.

Die Grabungen in Utzenhofen werden derzeit von Mathias Hensch ausgewertet und gemeinsam mit den archäologischen Untersuchungen zur früh- und hochmittelalterlichen Kirchengeschichte der mittleren Frankenalb an der Martinskirche von Ermhof und der Kirche St. Maria Heimsuchung in Stettkirchen (beide ebenfalls Landkreis Amberg-Sulzbach) zur Publikation vorbereitet. Diese wird unter dem Titel Stettkirchen, Utzenhofen, Ermhof. Archäologische Forschungen zur frühen Kirchengeschichte auf der mittleren Frankenalb in den “Materialien zur Archäologie in der Oberpfalz und in Regensburg” erscheinen.
imgp2989klein.jpg

imgp2995klein.jpg

Von Pfeilen in Kirchen und von jenen, die ihnen zum Opfer fielen – Archäologie in der Pfarrkirche St. Vitus von Utzenhofen
Lkr. Amberg-Sulzbach, Oberpfalz

Utzenhofen liegt vier Kilometer südlich des ehemaligen Benediktinerklosters Kastl, dem ältesten Kloster des mittelalterlichen Nordgaus, in einer durch Königshöfe, Befestigungen und Zentralorte als äußerst dynamischen Herrschaftsraum charakterisierten Siedlungskammer des 8. bis 12. Jahrhunderts. Über die frühe Ortsgeschichte ist kaum etwas bekannt. Das Toponym, das als zu den Höfen des Utzo zu rekonstruieren ist, spricht am ehesten für eine Ortsgründung des 8./9. Jahrhunderts. Wie fast alle Dörfer des Raums wird Utzenhofen erst während des Hochmittelalters in den schriftlichen Quellen fassbar. Dabei ist bemerkenswert, dass die frühesten Erwähnungen, zwischen 1220 und 1321, alle in Zusammenhang mit einer Funktion als Pfarrort in Verbindung stehen. Dort besaßen bis 1305 die Grafen von Hirschberg einen mairhof, der nach deren Aussterben an das Kloster Kastl gelangte. Der Hofname könnte dafür sprechen, dass es sich hierbei um den Fronhof einer älteren Grundherrschaft handelte, die weit ins Mittelalter zurückreichte. Die Uraufnahme zeigt eine Art „Dreiteilung“ des Dorfes, die auf mittelalterliche Zustände fußen dürfte. In der Niederung liegen zwei deutlich voneinander separierte Siedlungsbereiche westlich bzw. nördlich des Zusammenflusses von Wierlbach und Utzenhofener Bach. Auf einem, sich nach Osten gegen das Bachtal terrassenspornartig vorschiebenen Ausläufer des Kalvarienbergs hebt der Pfarrhof Nr. 1 mit der Kirche St. Vitus als dritte separate Einheit ab. Dieser große Haupthof fiel Anfang der 1970er Jahre dem Bagger zum Opfer.
Wohl kaum jemand rechnete damit, dass bei der Innensanierung von St. Vitus in größerem Umfang archäologische Strukturen zutage treten würden, denn der Bau der heutigen Kirche erfolgte erst 1938, wobei man den als „barock“ geltenden Kirchenbau größtenteils abbrach und ihn nach Süden und Osten erheblich erweiterte. Im gesamten Innenraum sollten die Fußböden erneuert und an einigen Stellen neue Wartungsschächte für die Fußbodenheizung installiert werden. Unmittelbar unter den modernen Fußbodenaufbauten traten umfangreiche mittelalterliche Befunde zutage, die es erlauben die Baugeschichte der Kirche näher zu beschreiben.
In der Nordhälfte der heutigen Kirche war der komplette Grundriss einer lang gestreckten, ca. 15 x  6,5 m großen Saalkirche mit eingezogener Apsis bewahrt. Die lichte Weite des Saals lag bei etwa 10,5 m, die Apsis hatte eine lichte Weite von rund 3 m, bei einer lichten Tiefe von 2,5 m. Das etwa 1 m breite Fundament bestand aus unbearbeiteten, zum großen Teil aber auch quaderartig zu gerichteten Plattenkalksteinen. Das geringfügig schmäler ausgeführte aufgehende Mauerwerk zeigte, soweit sich dies zu beurteilen ließ, überwiegend plattige, lang-rechteckige Steine, deren Schauseiten grob abgespitzt wurden. Wie sich überraschend herausstellte, gehörte die 1938 abgebrochene Südwand zu dieser Bauphase, ebenso wie die Nordwand der stehenden Kirche. Der heutige Bau bewahrt in großen Teilen also sehr viel ältere Substanz, als bekannt war. Die Mauerwerkstechnik unter Hinzuziehung weniger Keramikfunde aus den Baugruben der West- und Südwand lässt eine Erbauung der steinernen Saalkirche „um 1100“ denkbar erscheinen. Gut vergleichbar ist beispielweise das Mauerwerk des dendrochronologisch 1075 datieren Turms der ehemaligen Kirche St. Stephan im nahen Ensdorf. Dagegen zeigt die erhaltene romanische Kirche St. Nikolaus im nur zwei Kilometer von Utzenhofen entfernt gelegenen Umelsdorf aus dem mittleren 12. Jahrhundert in Bearbeitungstechnik und Steinversatz schon deutlich fortschrittlichere Züge. Aus dem Setzmörtel der Kirche wurde zudem Holzkohle für eine 14C-Datierung herangezogen, deren Ergebnisse noch nicht vorliegen.
Die steinerne Saalkirche stand in baulicher Verbindung mit einer von Westen nach Osten verlaufenden, 1,1 m breiten Mauer, die gleichzeitig mit der Kirche erbaut wurde und im Bereich des Apsiseinzugs nach Norden einsprang. Diese Mauer wurde in ihrem östlichen Abschnitt in einer zweiten Bauphase nach Süden derart aufgedoppelt, dass die südliche Mauerschale nun in einer Flucht mit der Kirchensüdwand lag, wobei die Mauerstärke auf beachtliche 1,85 m anwuchs. Im Kontext mit der topographischen Lage des Platzes wirft dieser Befund die Frage auf, ob wir es in romanischer Zeit nicht allein mit einer Kirche, sondern vielmehr mit einer Burganlage zu tun haben könnten. Die Burgkirche wäre dann in einer Art Randhausbebauung in eine Befestigungsmauer integriert gewesen, wie es im Burgenbau der Salierzeit nicht untypisch ist.
Im 14. Jahrhundert brach man die Westwand der romanischen Saalkirche ab und erweiterte die Kirche um etwa 3 m nach Westen. Der Westabschluss dieser spätmittelalterlichen Kirche ist ebenfalls im stehenden Bau erhalten. Zeitgleich scheint die „Befestigungsmauer“ westlich der Kirche niedergelegt worden zu sein. In einer ebenfalls wohl spätmittelalterlichen Bauphase wurde östlich der Kirche ein Gebäude angebaut, dessen Westwand in die „Befestigung“ eingeklinkt wurde. Die Umbaumaßnahmen des Spätmittelalters, deren Anlass vielleicht ein Funktionsverlust der Burg gewesen sein könnte, lassen sich durch das Fundmaterial gut datieren.
Nach der 14C-Datierung wurde während des 15. Jahrhunderts im Chor der Kirche ein Grab angelegt, das man zumindest teilweise unter den Altar, sub altare, schob – ein ganz außergewöhnlicher und herausragender Grabplatz. Nach der anthropologischen Untersuchung handelte es sich um einen hoch gewachsenen, etwa 40 Jahre alten Mann, der sich offenbar in erstaunlich guter körperlicher Verfassung befunden und sich bereits seit frühester Kindheit häufig zu Pferde fortbewegt hat. Schwere körperliche Arbeit musste er niemals verrichten. Neben der Wahl des Grabplatzes zeigen auch die anthropologischen Merkmale, dass dieser Herr zu Lebzeiten eine angesehene, sozial hoch stehende Persönlichkeit im regionalen Kontext zu Utzenhofen gewesen sein muss. So ungewöhnlich sein Grabplatz ist, so ungewöhnlich ist auch seine Todesursache – er starb an einem Pfeilschuss. Das Pfeileisen war unterhalb des rechten Rippenbogens in den Unterkörper eingedrungen und führte wahrscheinlich zum Tod durch Verbluten. Offenbar brach man den Pfeilschaft ab, denn die Geschossspitze verblieb im Körper. Ob die seltsame Armhaltung des Toten mit der Todesursache zusammenhängt (Ruhigstellung?) bleibt unklar, ist aber vorstellbar.
Sind schon die hoch- und spätmittelalterlichen Befunde hoch spannend, so ist der Nachweis einer frühmittelalterlichen Nutzung des Platzes für die herrschaftsgeschichtliche Bewertung der gesamten Siedlungskammer von Belang  Östlich der Westwand der romanischen Kirche verlief parallel zu dieser ein maximal 0,25 m tiefes Schwellgräbchen, das nach Süden offenbar an einer Pfostengrube endete. Etwa 2 m parallel zur Südwand der Steinkirche lag ein zweites Schwellgräbchen, das nach Westen wiederum an der gleichen Pfostengrube endete. Der Befund lässt sich relativ sicher als Südwestecke eines Pfostenbaus mit Schwellriegeln deuten. Die Verfüllung der Schwellgräbchen erbrachte einige frühmittelalterliche Keramikscherben sowie zahlreiche, zum Teil bemalte Putzreste sowie größere Holzkohlestücke. Holzkohle aus dem westlichen Gräbchen lieferte eine 14C-Datierung im Zeitraum von 880 bis 990 n. Chr. Zu dieser Nutzungsphase gehört offenbar auch eine Grube im Chor der späteren Steinkirche, bei der es sich vielleicht um eine weitere Pfostengrube gehandelt hat. Der durch das spätmittelalterliche Grab und die Apsis zum Teil gestörte Befund war überwiegend mit asche- und holzkohlehaltigem Brandschutt verfüllt, wobei gebrannter Wandlehm und Schindelnägel wiederum auf einen mit Holzschindeln gedeckten hölzernen Bau hinweisen. Auch hier fanden sich bemalte und getünchte Putzreste. Bisherige 14C-Daten aus Holzkohlestücken der Grubenverfüllung liegen im Zeitraum von 770 bis 880 n. Chr. Von großer Bedeutung für die Einordnung der Befundsituation sind u.a. Fragmente eines Trichterbechers aus Glas. Derartige Glasgefäße des späten 8. bis frühen 10. Jahrhunderts sind sehr selten und treten nur in einem herausgehobenen sozialen Milieu auf. Dicht beinander lagen außerdem zahlreiche Eisenteile in der Grubenverfüllung, darunter eine frühmittelalterliche Gürtelschließe, eine Pflugreute, ein kleiner säbelförmiger Eisenbeschlag sowie insgesamt acht Pfeileisen mit rhombischem Blatt und Schaftdorn (Abb. 4). Derartige Pfeileisen wurden lange mit den zu Beginn des 10. Jahrhunderts einfallenden Ungarn in Verbindung gebracht. Obwohl diese Zuweisung mittlerweile methodisch angezweifelt wird und die Ungarneinfälle als Teil politischer und gesellschaftlicher Krisen in Mitteleuropa von der Forschung sehr viel differenzierter als früher gesehen werden, steht außer Frage, dass auch ungarische Reiter mit ihren Reflexbögen derartige Pfeileisen benutzten. In Utzenhofen zeigt sich zumindest ein Zusammenhang der Geschossspitzen mit der Brandzerstörung eines repräsentativen Holzbaus, der mit guten Argumenten als Kirche zu deuten ist. So zeigt auch die laufende Restaurierung der Pfeileisen, dass es sich offenbar um mit Textil umwickelte Brandpfeile handelte, die in Brandbeschleuniger getaucht werden konnten. Bei aller Vorsicht halte ich es daher für nicht unwahrscheinlich, hier einen seltenen archäologischen Anhaltspunkt für die gewaltsame Zerstörung einer Kirche durch ungarische Reiter zu Beginn des 10. Jahrhunderts vor sich zu haben. Der in einem zeitgenössischen Messbuch überlieferte Litaneiruf De sagittis Hungarorum libera nos, domine! (Von den Pfeilen der Ungarn befreie uns, Herr!) bekäme mit der Entdeckung in der Kirche St. Vitus in Utzenhofen womöglich einen ganz seltenen „archäologisch wahrnehmbaren Nachhall“. Man darf gespannt auf die laufende Auswertung der Grabungen sein.

© Text und Bilder: Mathias Hensch 2012/2014
imgp2983klein.jpg

Thema: Grabungsprojekte, Hintergründe | Kommentare (0)

Mittelalterliche Baupräzision an der Klosterkirche Gnadenberg, Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Wednesday, 6. August 2014 20:34

Mittelalterliche Baupräzision an der Klosterkirche Gnadenberg: Ein über 2,7 m tiefes Fundament (die Unterkante haben wir bei der laufenden Grabung nicht erreicht) und die erste Quaderlage des aufgehenden Mauerwerks der Nordwand der Kirche mit 0,0° Abweichung in der Horizontalen - beeindruckend…!

10494932_4252229000914_7906901643350767067_o.jpg

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Die Auswertung der Thurndorfer Burgengrabung schreitet voran

Monday, 30. June 2014 17:56

Rund 12 Jahre nach dem erzwungenden Ende der archäologischen Untersuchungen im Kernbereich der hochmittelalterlichen Burg Thurndorf, Gemeinde Kirchenthumbach, Landkreis Neustadt an der Waldnaab, schreitet die Auswertung der Grabung durch Dr. Mathias Hensch (Bau- und Siedlungsbefunde) und Dr. Eleonore Wintergerst (Fundmaterial) voran.

thurndorf-gesamtansicht.jpg

Die Ministerialenburg der Grafen von Sulzbach in Thurndorf, zählte im 11. und vor allem 12. Jahrhundert zu den bedeutendsten Ministerialenburgen in der heutigen nördlichen Oberpfalz und verfügte offenbar nicht nur über eine enorme Flächenausdehnung, sondern auch über eine herausragende bauliche Ausstattung. Die Auswertung der drei, 1999, 2000 und 2002 durchgeführten Grabugskampagnen lässt den großen Verlust an Kulturgeschichte, der der Region 2004 durch den nicht genehmigten Bodenaustausch für die Friedhofserweiterung entstanden ist, erst in seiner ganzen Tragweite erkennen. So war neben vielen anderen gut konservierten Bauresten beispielsweise im südlichen Burgareal ein steinernes Saalgeschossgebäude des 11. Jahrhunderts mit repräsentativem Souterrain bis in eine Höhe von 1,6 m erhalten. Wie alle anderen Bauteile der Kernburg auch, wurde dieser Bau durch den Bagger 2004 ohne eine detailliertere Untersuchung und ohne Genehmigung zerstört. Die Auswertung wird dankenswerterweise von der Marktgemeinde Kirchenthumbach finanziert und findet in den nächsten Monaten ihren Abschluss. Die Ergebnisse werden in einer Monographie der Öffentlichkeit vorgelegt.

Thema: Grabungsprojekte, Hintergründe | Kommentare (0)

Bemerkenswerte 14C-Daten aus dem frühmittelalterlichen Friedhof an der Kirche St. Maria Heimsuchung in Stettkirchen, Landkreis Amberg-Sulzbach

Saturday, 21. June 2014 16:47

Im Zuge der Bearbeitung der drei kirchenarchäologischen Grabungen Ermhof, Utzenhofen und Stettkirchen im Landkreis Amberg-Sulzbach wurden nun über 20 Gräber des Gräberfelds Stettkirchen mittels AMS-Radiokarbondatierung vom Physikalischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg chronologisch näher eingeordnet werden. Finanziert wurden die Datierungen durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege in München. Die wenigen chronologisch empfindlichen Funde in den Stettkirchener Gräbern machen eine Datierung des ansonsten beigabenlosen, archäologisch erfassten Teils des Friedhofs nicht leicht. Um dennoch einen möglichst genauen Einblick in die Belegungsdauer des Bestattungsplatzes zu erhalten, wurde versucht, anhand horizontalstratigraphischer Parameter mit Hilfe der Radiokarbondatierung einzelner Skelette einen möglichst repräsentativen absolutchronologischen Querschnitt durch die Belegungsschichten des Friedhofs zu erhalten. Die vorliegenden Daten scheinen zu belegen, dass es auf diese Weise außerdem gelungen ist, sowohl den Belegungsbeginn, als auch die jüngste Belegungsschicht im archäologisch untersuchten Bereich des Friedhofs chronologisch näher zu fassen. Da insbesondere die ältesten Gräber ohne datierbare Trachtbestandteile geblieben sind, kommt den Radiokarbondaten zum Beginn des Friedhofs auch siedlungsgeschichtlich eine besondere Rolle zu.

img_2193.JPG

Die frühesten Datierungen lieferten zwei beigabenlose Gräber mit Radiokarbonaltern von 1388 ± 45 Jahren BP und 1335 ± 35 Jahren BP, deren Datierungsschwerpunkte noch im 7. Jahrhundert liegen. Bemerkenswert ist die Lage dieser Gräber an der Mitte der Nordwand der heutigen Kirche. Dies gilt auch für das nächst jünger datierte Grab, das mit 1299 ± 45 Jahren BP seinen Datierungsschwerpunkt ebenfalls noch in der zweiten Hälfte des 7. bzw. beginnenden 8. Jahrhunderts hat. Diese Bestattung zeigt außerdem, dass es sich bei der mehrfachen Belegung eines Grabplatzes nicht unbedingt um zeitlich dicht aufeinanderfolgende Bestattungen handeln muss: Dieses Grab erbrachte eine über 150 Radiokarbonjahre ältere Datierung, als eine Nachbestattung an der gleichen Stelle, die ein Radiokarbonalter von 1146 ± 42 Jahren BP und damit eine wahrscheinlichste absolute Datierung in die zweite Hälfte des 9. bis 10. Jahrhunderts lieferte. Demnach ist nicht in jedem Fall von einer personalen Beziehung an gleicher Stelle bestatteter Individuen zu deren Lebzeiten auszugehen. Die drei der 14C-Datierung nach ältesten Gräber gehören auch relativchronologisch zu den frühesten Bestattungen unmittelbar an der heutigen Kirche, wo die Belegungsdichte mit zum Teil bis zu mindestens neun Bestattungen übereinander besonders hoch ist. Die Bestattungen liegen mehr oder weniger axial hintereinander, wobei deren Bezug zur heutigen Kirchennordwand nahe legt, dass sie auf einen bereits damals bestehenden Kirchenbau bezogen wurden. Auffallend ist zudem, dass im östlichen Bereich der heutigen Kirche nicht allein die Belegungsdichte deutlich zunimmt, sondern die Belegung hier auch weiter nach Süden zu reichen scheint, als im westlichen Abschnitt. Vielleicht kann diese Beobachtung als Hinweis auf einen an dieser Stelle nach Süden einziehenden Chor des putativ ältesten frühmittelalterlichen Vorgängerbaus verstanden werden, an den sich die frühen Gräber anlehnen, um eine besondere räumliche Nähe der Verstorbenen zu den Reliquien zu ermöglichen. Dies könnte sowohl die intensive Belegung unmittelbar westlich des heutigen Turms, als auch das Ausgreifen der Gräber nach Süden erklären. Aus den westlich der Kirche untersuchten Gräbern, bei denen die vergleichsweise lockere Belegung auffällt, wurde u.a.  Grab ein Individuum einer Doppelbestattung datiert. Das 14C-Alter mit 1277 ± 54 Jahren BP datiert dieses Grab ebenfalls erstaunlich früh: die größte Datierungswahrscheinlichkeit liegt in der letzten Drittel des 7. und der ersten Hälfte des 8. Jahrhunderts. Deren Positionierung lässt den Westabschluss einer frühmittelalterlichen Kirche im Bereich der heutigen Westwand oder wenig östlich von dieser vermuten. Die 14C-Daten geben in Verbindung mit der Befundsituation demnach konkrete Anhaltspunkte für eine Kirchengründung bereits in den Jahrzehnten um 700 - eine Feststellung, die eine intensivere Diskussion des herrschaftsgeschichtlichen Hintergrunds des Stettkirchener Friedhofs erfordert. Ferner fällt die vollständige Beigabenlosigkeit der ältesten Bestattungen auf, ein Befund, der vergleichbar bereits auf frühmittelalterlichen Friedhöfen des spätmerowingischen Ausbaugebiet im heutgien Oberfranken beobachtet werden konnte. Die weitere Bearbeitung der drei Kirchengrabungen durch den Regensburger Archäologen Mathias Hensch (Schauhütte-Archäologie) lässt spannende und neue Erkenntnisse zur frühmittelalterlichen Kirchen- und Christianisationsgeschichte der mittleren Oberpfalz erwarten.

Foto: Firma Adilo, Parsberg

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Schauhütte-international: Moschee und Siedlung von Cuatrovitas - Archäologische und baugeschichtliche Untersuchung einer almohadenzeitlichen Moschee und Wüstung bei Sevilla/Andalusien

Sunday, 15. June 2014 21:50

Im Mai 2014 arbeiteten Ines Buckel M.A. und Dr. Mathias Hensch bei den Kollegen der Universitäten Bamberg und Sevilla im Rahmen des Forschungsprojekts “Moschee und Siedlung von Cuatrovitas - Archäologische und baugeschichtliche Untersuchung einer almohadenzeitlichen Moschee und Wüstung im Aljarafe (Sevilla, Spanien)”. Eine Projektbeschreibung können Sie unter http://www.uni-bamberg.de/islamart/forschung/moschee-und-siedlung-von-cuatrovitas-dfg-projekt/ finden. Unter der Leitung von Professor Dr. Lorenz Korn und der örtlichen Leitung von Dr. Anja Heidenreich (beide Univesität Bamberg) finden hier seit 2012/13 in enger Zusammenarbeit mit Professor Dr. Magdalena Valor (Universität Sevilla) umfangreiche archäologische und baugeschichtliche Untersuchungen zur Erforschung einer almohadenzeitlichen Siedlung und ehemaligen Moschee (12./frühes 13. Jahrhundert) südlich von Sevilla statt.

Für uns war die intensive wissenschaftliche Zusammenarbeit eine interessante und spannende Bereicherung des archäologischen Horizonts, zumal Anja Heidenreich und Mathias Hensch vor 25 Jahren gemeinsam das Studium der Archöiologie des Mittelalters und der Neuzeit in Bamberg begannen und bis heute eng befreundet sind.

Und außerdem: Derartige Sonnenaufgänge gibt es wohl kaum auf einer Grabung im deutschsprachigen Raum:

10313819_4023224155936_3061140075326395901_n.jpg

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Einmal mehr - Schauhütte-Archäologie wechselt den Standort

Saturday, 17. May 2014 10:48

Ab Mitte Juni wird Schauhütte-Archäologie in Schwaighausen bei Regensburg ansässig sein. Unsere neue Adresse lautet dann Schwaighausen 23, 93138 Lappersdorf. Die weiteren Kontaktdaten bleiben mit Ausnahme der Festnetztelefonnummer die gleichen. Die Telefonnummer wird unter dem Link “Kontakt” aktualisiert, wenn sie vorliegt.

schwaighausen.jpg

schwaighausen2.jpg

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Weihnachten 2013

Saturday, 14. December 2013 15:51

Allen Freunden, Auftraggebern und Wohlgesonnenen wünscht Schauhütte-Archäologie Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr!

weihnachten-_2013.jpg

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Der Tingplatz von Anundshög in Schweden - eine Visualisierung für das HERA-Projekt “The Assembly Project”

Friday, 6. December 2013 23:41

Die Idealrekonstruktion des berühmten Tingplatzes von Anundshög bei  Västerås im Västmanland in Schweden ist fertig gestellt. Durch Szabolcs Domonkos und Mathias Hensch entstand in enger Zusammenarbeit mit den beiden federführend am Projekt beteiligten Archäologinnen Dr. Alexandra Sanmark (UHI Millennium Institute) und Dr. Sarah Semple (University of Durham) auf Basis neuer archäologischer und geophysikalischer Forschungen im Rahmen des vom europäischen Wissenschaftsfonds HERA geförderten Projekts “The Assembly Project - Meeting Places in Northern Europe AD 400-1500ein Lebensbild des Platzes im Zustand um die erste Jahrtausendwende nach Christus. Das Bild soll einen histrosch möglichst authentischen Eindruck vom Aussehen der Versammlungs- und Kultplatzes gegen Ende der Wikingerzeit geben. Wir danken Alexandra Sanmark und Sarah Semple für die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit. Natascha Mehler (Universität Wien) sind für für ihre Unterstützung dankbar.

kamera2_final2klein.jpg

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Neue Publikation: Der locus Lindinlog bei Thietmar von Merseburg - Ein archäologisch-historischer Beitrag zur politischen Raumgliederung in Nordbayern während karolingisch-ottonischer Zeit

Sunday, 17. November 2013 19:58

Im Jahr 1994 feierte das Dorf Lindenlohe bei Schwandorf in der Oberpfalz die 1000jährige Wiederkehr seiner Ersterwähnung . Schriftliche Erstnennungen vor dem 11. Jahrhundert sind für die bis um 1100 klosterleere und somit schriftquellenarme Oberpfalz selten – ein gewichtiger Grund zum Feiern für Lindenlohe – so sollte man meinen. Doch im Spiegel neuer Forschungen zur Herrschaftsgeschichte der Karolinger- und Ottonenzeit im Nordbayern befassen sich die Archäologen Mathias Hensch und Eike Michl noch einmal eingehend mit der diesem Jubiläum zugrunde liegenden Quelle.Im vierten Buch seines Chronicon erzählt der Merseburger Bischof Thietmar von einer Begebenheit des Jahres 994, die im spättottonischen Reich offenbar weite politische Kreise zog und dem Autor somit erwähnenswert schien. Thietmar berichtet, dass „um diese Zeit mein Neffe, Markgraf Heinrich [„von Schweinfurt“, † 1017], Ewerker, einen trefflichen aber übermütigen Gefolgsmann des Bischofs Bernward von Würzburg“ gefangen nahm und ihn „wegen einiger Beleidigungen, die dieser ihm zugefügt hatte, an einem Ort der Lindinlog genannt wird“ blenden ließ. Diese offenbar eigenmächtige Rechtshandlung des machtvollen Grafen Heinrich erzürnte verständlicherweise Bischof Bernward, den Herrn des Ewerker, der ja zugleich für dessen Schutz zu sorgen hatte, aufs äußerste: Bernward intervenierte bei König Otto III. und dieser bestrafte Graf Heinrich daraufhin mit Verbannung. Nach „einer angemessen Genugtuung“, unter der man sich am ehesten ein vom König festgelegtes Wergeld vorzustellen hat , dass Heinrich dem Würzburger Bischof als Kompensation zu zahlen hatte, erfolgte die Begnadigung und Aussöhnung beider Streitparteien . Der Konflikt sollte, wie es in ottonischer Zeit üblich war, mit einer Einladung des Bischofs an Heinrich und dessen Onkel, Markgraf Luitpold zu einem Versöhnungstreffen beigelegt werden. Bestandteil war hier neben dem gemeinsamen Feiern der heiligen Messe sicher auch ein Festmahl von hohem Symbolgehalt. Nach den Feierlichkeiten vergnügte man sich offenbar bei Kampfspielen, in deren Verlauf ein Verwandter des geblendeten Ewerker, Markgraf Luitpold durch einen Pfeilschuss tötete . Man kann annehmen, dass dieser Pfeil eigentlich dem Grafen Heinrich zugedacht war, denn Thietmar betont ausdrücklich, dass Luitpold sowohl an der Blendung, als auch an deren Vorbereitung „gänzlich unschuldig war“. Soweit Thietmars Schilderung der Ereignisse, an deren Anfang die Erwähnung des locus Lindinlog steht.
Mathias Hensch und Eike Michl zeigen in diesem interdisziplinären Aufsatz, dass Vieles dafür spricht, den bei Thietmar von Merseburg für das Jahr 994 genannten locus Lindinlog der Blendung des miles Ewerker mit der Wüstung Lindelach bei Gerolzhofen im ehemaligen Volkfeldgau, in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem wichtigen Burgzentrum der ottonischen Volkfeldgrafen gleichzusetzen. Mit den dort dokumentierten archäologischen Befunden der letzten Jahre lassen sich erstmals „harte Quellen“ für die Identifizierung des Ortes heranziehen. Als Erstbeleg des kleinen Orts Lindenlohe bei Schwandorf im ehemaligen Nordgau sollte die Quelle jedenfalls nicht mehr herangezogen werden. Die hier vorgestellte Thesenbildung zeigt zugleich, wie eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen archäologischer Forschung und klassischer Geschichtswissenschaft neue Aspekte zur Landesgeschichte aufzeigen und zu einer neuen, tragfähigen Deutung lange bekannter Schriftquellen zur Herrschaftsstruktur einer Region führen kann. In diesem konkreten Fall lässt sich somit nicht nur ein Ort rechtlicher und politischer Exekutive des frühen Mittelalters plausibel verorten, sondern eine Vielzahl neuer Facetten zur politischen Raumgliederung in Nordbayern während des 9. und 10. Jahrhunderts aufzeigen.

hensch_michl.jpg

Jahrbuch für fränkische Landesforschung 72/2012

Schriftleitung: Werner K. Blessing, Georg Seiderer, Dieter J. Weiß, Wolfgang Wüst
Redaktionelle Mitarbeit: Regina Hindelang

Gedruckt mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der von Haller’schen Forschungsstiftung (Nürnberg) und
der Bezirke Oberfranken, Mittelfranken und Unterfranken

2013. ZI für Regionenforschung, Sektion Franken, FAU ER-N (Hg.),
JFL72 (2012), ISSN 0446-3943, ISBN 978-3-940049-17-9, VK  32,00 EUR

Thema: Grabungsprojekte, Hintergründe | Kommentare (0)

  • canadian pharmacy daily use
  • replacement
  • otc maximum dose
  • does work for fever blisters
  • hydrochloride
  • prospecto
  • how quickly does work
  • oral solution
  • drops for infant
  • yahoo
  • antibiotic coverage
  • co jest n
  • treatment migraine
  • heart problems
  • price list
  • es 600 dosage chart
  • usare 2 veces
  • malaria side effects
  • and
  • is a t4 or t3
  • using to get high
  • hcl uses
  • 4291950537
  • how long does work in your body
  • long term effects liver
  • taking high blood pressure medication
  • prima o dopo i pasti
  • odt
  • dosage hordeolum
  • sciroppo prima o dopo i pasti
  • e vitamina b
  • can you drink alcohol taking
  • after hair transplant
  • allergy
  • two years
  • numbness
  • can you drink alcohol while on ds
  • quantos preciso tomar
  • women side effects
  • decreased appetite
  • stomach ache after taking
  • 1000 mg cost
  • en espaAol
  • jack3d like
  • e
  • incidence thrombocytopenia
  • liver side effects
  • recreational drug
  • is and the same drug
  • meglio or
  • hcl
  • more drug warnings recalls
  • high potassium
  • can u take while pregnant
  • cox 1 or 2
  • can i take when pregnant
  • 4000 mg
  • can you take benadryl with
  • proventil or
  • drug and pregnancy
  • rx info
  • tablets 4mg
  • does show up on a drug test
  • generic in us
  • male fertility
  • side effects
  • ajanta pharma
  • antibiotic birth control
  • dosis de flash
  • clinical trials
  • best flavoring
  • sprinkles for babies
  • and muscle spasms
  • 4 mg granulki
  • can used fibromyalgia
  • hpv-warts
  • erectile dysfunction
  • can i give to my dog
  • para que es el
  • 200 mg kullanAmA
  • taken morning
  • tramadol drug interactions
  • interaction between
  • preco do no brasil
  • and ttp mechanism
  • drug interactions
  • do i need it
  • in the news
  • skin reaction treatment
  • can you take
  • difference between and
  • rebate
  • overdose symptoms
  • m huong dan su dung
  • rectal postpartum hemorrhage
  • side effects webmd
  • sore throat after taking
  • injection tucows
  • strong muscle relaxer
  • does have
  • generic brand 28
  • crazy meds
  • 200 microgram side effects
  • bipolar 11
  • sleepiness
  • danger
  • monohydrate
  • 1 en chile
  • mr kapsul
  • tylenol dosage infants
  • coupons medication
  • prophylaxis pregnancy
  • does cause loss appetite
  • moody behavior
  • uti dose
  • bad take 2
  • side effects hct 80mg
  • d precio
  • what happens if i took two
  • side effects drowsiness
  • does slow your metabolism
  • feline nausea
  • positive experiences
  • to soften cervix for iud
  • can you take and percocet together
  • drug generic
  • stomach pain
  • vs wellbutrin
  • uti stat
  • can you take chantix
  • and renal function
  • get high off
  • same
  • and sudafed pe together
  • uses
  • itching
  • what if doesn't work for trich
  • t lawsuits
  • d pregnancy category
  • ointment buy online
  • how to help withdrawal symptoms
  • 1gm
  • side effects stroke
  • common side effects starting
  • what the side effects of
  • bladder
  • macrocytic anemia
  • mouth ulcers
  • et prise d'alcool
  • can you use cream while pregnant
  • together
  • five years
  • pill 15mg
  • para que sirve la pastilla
  • will generic available us
  • for social anxiety reviews
  • uses infants
  • related deaths
  • 5 mg generic
  • y paracetamol
  • vit k list
  • generic online no prescription
  • overdose how much
  • causing nightmares
  • stop stop stop song lyrics
  • alternatives reviews
  • incidence tardive dyskinesia
  • 3 cycles sous
  • one dose
  • topical ointment price
  • medicare part d coverage for
  • ds and
  • buy xl online
  • rome metro
  • powder instructions
  • posologie iv
  • middle ear fluid
  • treatment for gastritis
  • how long does it take to work miscarriage
  • false positive pregnancy
  • cvs pharmacy
  • ok take xanax
  • normal progesterone levels while taking
  • vs
  • 1000 mg uses
  • push rate
  • 2 shampoo cvs
  • rigor em mogi das cruzes
  • la ce este bun medicamentul
  • joint pain
  • does contain sulfa
  • risk going off surgery
  • side effects medication
  • liver
  • vajinal krem kullananlar
  • can lose weight
  • low tsh levels taking
  • 3002062979
  • over the counter equivalent to
  • doesn't work
  • generic
  • pfizer patient assistance program
  • lawsuit side effects
  • para que sirve el 600
  • c'est quoi
  • safe take
  • taking early pregnancy
  • shouldn't be taken with
  • novartis settlement
  • vyvanse interaction
  • e hiv
  • d contraindications
  • versus ac
  • stomach problems
  • how long do side effects of discontinuing last
  • 20 para que sirve
  • que contiene el
  • false positive for opiates
  • componentes do
  • side effects itching
  • ec 20 mg price
  • hair loss side effects
  • dose for 7 year old
  • diltiazem
  • photosensitivity
  • price comparison between
  • effects during pregnancy
  • proviron gyno
  • erectile dysfunction medication
  • 2.5 mg
  • side effects leg cramps
  • and loss of appetite
  • cluster headaches
  • 120 kaufen
  • ranbaxy pfizer
  • cr and
  • can cure gynecomastia
  • age give children
  • can u get high off 750
  • for sinusitis
  • no birth control
  • and
  • mechanism of action
  • para que serve o remedio
  • for children with adhd
  • with hydrocodone
  • bruising swelling
  • vertigo symptoms
  • 150 mg
  • the vasculitis treatment
  • blood sugar
  • printable coupon
  • girl
  • taking day 10
  • will taking help you pass drug test
  • withdrawal symptoms diarrhea
  • wells fargo transfer agent
  • can you take with
  • risks stopping
  • side effects prostate
  • dose 1 yr old
  • bladder cancer
  • dystonia
  • para que serve o
  • off market
  • does show on drug tests
  • oy ab
  • overdose treatment
  • is as effective as
  • syrup
  • to conversion
  • cured my ibs
  • tesco map
  • e amenorrea
  • uti
  • vs zoloft side effects
  • enema recipe
  • lotion 0.1 dosage
  • will show up drug test
  • alcohol interaction
  • baby tired
  • alternatives herbal
  • aspirin based
  • drug classification
  • liquid for infants
  • dry mouth
  • chi l'ha usato
  • group strep sensitive
  • herbal blue pill
  • dangers in taking
  • alternatives
  • stop stop stop english lyrics
  • gel equivalent
  • grapefruit interaction
  • and elevated liver enzymes
  • gas x
  • blood thinner
  • there liquid form
  • xanax interaction
  • is a quinolone
  • cost medication
  • reflux
  • dosage for a 1 year old
  • bleeding duration
  • vs
  • overheating
  • u co
  • hq toronto
  • 24 hour reviews
  • vs
  • bolivia la paz
  • dystonic reaction
  • missed 3 doses
  • and liver failure
  • or malarone
  • potassium sparing
  • tratament cu pentru fibrom
  • do you gain or lose weight on
  • for pneumonia dosage
  • snorting
  • switching anxiety
  • can i get high on
  • taking breastfeeding
  • side effects infant
  • hfa aerosol soln
  • post flushing
  • side effects
  • using bronchitis
  • buy generic
  • y la dieta
  • ovulos metronidazol
  • alternative to d
  • adverse side effects
  • y la diabetes
  • difference between
  • side effects after iui
  • diferenAa entre e sinvastatina
  • y ru-486
  • long term use problems
  • dry eyes
  • can i take pepto bismol with
  • package insert
  • women thinning hair
  • weight gain
  • tablets price australia
  • acne treatment
  • and depression anxiety
  • using with one fallopian tube
  • dosis para 10 semanas
  • type medicine
  • medicare part d coverage of
  • tramadol and interactions
  • non prescription
  • hirsutism
  • hcg trt
  • antibiotic side effects children
  • commeration tunisie
  • class action lawsuit against
  • quitting side effects
  • birth control
  • c diff
  • manfaat obat
  • pen
  • for capsular contracture prevention
  • can i mix and
  • can you get high off of
  • does cause hypotension
  • there generic
  • que es y
  • bad reviews
  • cipla price in india
  • canine uti
  • many deaths
  • trading
  • yeast
  • buy on line
  • reflux infants
  • in pregnancy
  • zoloft
  • onset
  • 3033636487
  • unterschied zwischen emulgel
  • effective receding hairline
  • after eating
  • causes rheumatoid arthritis
  • transition from to
  • is d good for colds
  • prozac wellbutrin combo
  • can i take d with sudafed
  • can i take 800 with percocet
  • 10 mg
  • suppliers in india
  • prior to iud placement
  • interaction
  • prices australia
  • 5mg tablets
  • dosage for newborns
  • e berotec para asma
  • long does flu last after
  • generic