Beiträge vom April, 2009

Der „frühmittelalterliche“ Begräbnisplatz von Großalbershof — mit dem Teilchenbeschleuniger 800 Jahre in die Zukunft

Saturday, 18. April 2009 20:05

Im Zuge des vom Norwegischen Forschungsrat (Norges Forskingsråd) finanzierten und vom norwegischen Archäologen Frode Iversen (Norsk Kultushistorisk Musuem Oslo) geleiteten Forschungsprojekts Rike og Provins. En komparativ analyse av kongsgårder og gods i tidlig nordeuropeisk middelalder („Reich und Provinz. Eine vergleichende Analyse von frühmittelalterlichen Königshöfen und Königsgut im nördlichen Europa“) steht seit 2007 verstärkt die Siedlungskammer um den karolingischen Königshof von Lauterhofen und das karolingisch-ottonische Burgzentrum Sulzbach in der mittleren Oberpfalz im Fokus einer quellenübergreifenden Betrachtung der Landschaft, ihrer natürlichen Ressourcen und mittelalterlichen Siedlungsstrukturen. Hierzu gehört u.a. auch eine Analyse chronologischer, topographischer und onomastischer Aspekte zu bislang in diesem Raum bekannt gewordenen Gräberfeldern des 7. bis 10. Jahrhunderts n. Chr. Erstmalig sollte dabei auch ein in den Ortsakten der Dienstelle Regensburg des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege für das Dorf Großalbershof (Stadt Sulzbach-Rosenberg, Lkr. Amberg-Sulzbach) verzeichneter Begräbnisplatz der Zeit vor 1000 n. Chr. in einen wissenschaftlichen Kontext gestellt und bearbeitet werden. […]

Thema: Hintergründe | Kommentare (0)

Sondageuntersuchungen in der Wüstung Hammer Altneuhaus bei Sorghof

Saturday, 18. April 2009 13:53

Rittergut Altneuhaus um 1915 Zur Zeit führen wir Sondageuntersuchungen im Areal der Wüstung Altneuhaus bei Vilseck-Sorghof (Lkr. Amberg-Sulzbach) durch, da Neubaumaßnahmen im Bereich der Zufahrt in das US-amerikanische Südlager Vilseck des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr vorgenommen werden sollen.

Archaeologin Ines Buckel beim Freilegen der Befunde am ehemaligen Hammer Altneuhaus Das Hammergut Altneuhaus wird bereits im Jahr 1326 erstmals erwähnt und wurde erst 1951 auf Betreiben der amerikanischen Streitkräfte geräumt und anschließend abgebrochen.

Blick auf Sondageschnitt 2 zu Beginn der Untersuchungen Die Sondageschnitte erbrachten zahrleiche Befunde zum neuzeitlichen Hammerwerk mit gut erhaltenen Baureste  des 17. bis 20. Jahrhunderts. Die Mauerbefunde zeigen eine dichte Bebauungsstruktur des Areals an. Massivste Schlackeschichten legen außerdem ein eindrucksvolles Zeugnis der Eisenverhüttungstradition an diesem Platz ab. Falls die Baumaßnahmen wie geplant durchgeführt werden, würde es in Altneuhaus wohl zu großflächigen Grabungen kommen, die erstmals in der Oberpfalz einen Einblick in die Entwicklung eines spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Hammerwerks erbringen könnten…

Hier graebt der Leiter noch selbst...

Hier präsentieren wir Ihnen ein paar aktuelle Bilder:

Blick auf die Sondage im ehemaligen Siedlungsbereich von Altneuhaus

Geb?¤ude des Hammerwerks des 18./fruehen 19. Jahrhunderts

Josef Zirngibl und Robert Johnson beim Feinputz eines Geb?¤udes des 18./fruehen 19. Jahrhunderts

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)