Beiträge vom November, 2009

Berichte über die Arbeit von Schauhütte-Archäologie jetzt bei “youtube”

Friday, 27. November 2009 17:32

Ermhof, St. Martin, Grabung 2007 Seit gestern können Sie Video- bzw. Fernsehberichte über unsere Arbeit auf einem eigenen Kanal auf dem Videoportal “youtube” ansehen. Zu sehen sind bislang zwei Fernsehbeiträge aus dem Jahr 2008 über die Grabungen in der ehemaligen Lateinschule von Sulzbach und über die Sondagegrabungen in der Nabburger Spitalkirche. Wir werden den Kanal bei neuen Berichten ständig aktualisieren. Harte Arbeit...
Freilegung von Teilen des Friedhofs um die Kirche

Thema: Grabungsprojekte, Schauhütte-Videothek | Kommentare (0)

Archäologie in der ehemaligen Synagoge von Sulzbach - 900 Jahre Siedlungsaktivität an der Peripherie der Burgsiedlung

Sunday, 22. November 2009 12:51

Sulzbach_Synagoge
Die im Frühsommer und Herbst 2009 durchgeführten Ausgrabungen im Vorfeld der Sanierung der ehemaligen Synagoge von Sulzbach haben zahlreiche interessante Ergebnisse zur Baugeschichte der seit 1689 an dieser Stelle befindlichen jüdischen Gotteshäuser sowie zur mittelalterlichen Nutzungs- und Baugeschichte der Parzelle Synagogenstraße 9 erbracht.
Die ehemalige Synagoge befindet sich im südöstlichen Randbereich der seit dem 8. Jahrhundert besiedelten und befestigten Burgsiedlung von Sulzbach. Die Parzelle liegt an der äußersten Peripherie des Siedlungskerns und gerade noch innerhalb des ältesten Befestigungsrings von Sulzbach. Das Grundstück grenzt nach Osten an die wahrscheinlich vor dem 13. Jahrhundert angelegte Befestigungsmauer, deren Verlauf in etwa mit der westlichen Häuserzeile des Hafnersgraben identisch ist und die am Kugelplatz und Auf der Rahm ihre südliche Begrenzung hatte. […]

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (1)

Die Kanalbaumaßnahme Literaturarchiv in Sulzbach - bislang ohne Befund

Saturday, 21. November 2009 17:00

Sulzbach_Literaturarchiv

Die Kanalbaumaßnahme auf dem Areal des Literaturarchivs, Rosenberger Straße 9, in Sulzbach-Rosenberg, wird von uns seit vergangegen Woche archäologisch begleitet. Unter Auffüllungen des 20. Jahrhunderts lag eine flächige, dünne Schlackeschicht der Eisenverhüttung, die spätmittelalterlich oder frühneuzeitlich sein könnte. Diese dünne Planierung überlagerte den massiven Dolomitfels, ohne dass hier ältere Befunde zu verzeichnen werden.

Sulzbach, Literaturarchiv Die Kanaltrasse wird allerdings in den nächsten Wochen sukzessiv in Richtung Straße geöffnet, so dass sich das Befundbild jederzeit ändern kann. Auch hier werden wir Sie auf dem Laufenen halten…

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Das Frühmittelalter im Wohnzimmer - erste Befunde aus den Grabungen des Hauses Obertor 4 in Nabburg, Landkreis Schwandorf

Saturday, 21. November 2009 16:39

Spitalkirche_InnenraumSeit vergangenen Montag, 16.11.2009, setzen wir die Untersuchungen in und um die ehemalige Spitalkirche St. Maria in Nabburg fort. Schon die Grabungen im Kirchenschiff und im Chor der Kirche erbachten interessante und spannende Spuren der Besiedlung und Nutzung des Geländes, auf dem im ersten Drittel des 15. Jahrhunderts die Kirche errichtet wurde. imgp7592klein.jpgSo ließen sich hier Pfosten- und Ständerbauten des 13. und 14. Jahrhunderts nachweisen, ebenso wie eine verstäkrte Nutzung des Areals in spätottonischer Zeit.

IMGP0225klein Die derzeitigen Arbeiten konzentrieren sich auf den Innenbereich des westlich der Kirche stehenden Hauses Obertor 4, das in seiner jetzigen Gestalt auf die Barockzeit zurückgeht.

Unmittelbar unter den Fußbodenschüttungen eines Wohnzimmer des Erdgeschosses konnten wir zu unserer besonderen Freude massive Pfostengruben und Pfostenstandspuren dokumentieren, die zahlreiches keramische Fundmaterial des 7. bis 9. Jahrhunderts erbrachten. Aus der Verfüllung einer Pfostengrube stammen darüber hinaus das Fragment eines silbernen oder bronzenen Ohrrings sowie ein silberner Fingerring mit D-förmigem Querschnitt.

im Wohnzimmer... Innerhalb einer Pfostenspur hatten sich zudem Reste des Holzes des Pfostens in situ erhalten, die nicht allein belegen, das der Pfostenfuß aus Gründen der Konservierung angekohlt, sondern offenbar auch zusätzlich geteert war, um ihn gegen Beodenfeuchte haltbarer zu machen. Möglicherweise hängt diese Technik mit einem in Nabburg während des frühen Mittelalter betriebenen Schiffsbauhandwerk zusammen, denn Sichiffsplanken wurden im mittelalterlichen Schiffbau gegen das Eindringen von Wasser geteert. Schon bei unseren Untersuchungen im Januar 2004 konnten wir aus einer Kulturschicht des 9./10. Jahrhunderts eine für den Holzschiffbau typische Eisenklammer bergen, die den Bau von Naabschiffen im frühen Mittelalter überliefern könnte.

Pfostengrube des Fr?¼hmittelalters Die Grabungen werden in den nächsten Wochen fortgesetzt und wir sind gespannt, was der Untergrund an Neuigkeiten für uns parat hält… wir werden Sie auf www.schauhuette.de darüber informieren.

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Die Grabungen in der ehemaligen Spitalkirche von Nabburg werden weitergeführt…

Saturday, 7. November 2009 19:54

Nabburg Spitalkirche
Die Untersuchungen in der ehemaligen Spitalkirche von Nabburg gehen ab der KW 49 weiter. Bereits die Sondierungsgrabungen im Herbst und Frühwinter 2008 haben in Hinblick auf die Fragestellung nach der archäologischen Gesamtsituation des historisch hoch sensiblen Geländes im Zentrum der Altstadt weitgehende Klarheit erbracht. So ist in allen im Jahr 2010 zur Baumaßnahme anstehenden Grundstücksbereichen mit historisch relevanten Befunden zu rechnen, die bis in die Zeit um 700 zurückreichen. […]

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (0)

Kanalbaumaßnahmen in der Sulzbacher Altstadt - Archäologische Begleitung ist Pflicht

Saturday, 7. November 2009 19:29

Baugrube beim Bau des Literaturarchivs Rosenberger Stra?�e 9 um 1905In der 47. KW 2009 beginnen mehrwöchige Kanalbaumaßnahmen im Übergangsbereich der ältesten Burgsiedlung von Sulzbach zur spätmittelalterlichen Stadterweiterung in der Rosenberger Straße 9, dem heutigen Literaturarchiv. Das Bild oben zeigt die Baugrube für den Bau des damaligen Amtsgerichts (heute Literaturarchiv um 1905) im straßenseitigen Bereich. Dasbei den Kanalverlegungen berührte Areal ist historisch-archäologisch hoch sensibel, da an dieser Stelle möglicherweise ebenfalls das bereits im Bereich der Neustadt erfasste früh- und hochmittelalterliche Befestigungssystem der Burgsiedlung tangiert werden könnte. Außerdem stellt sich die Frage nach einem für das frühe 14. Jahrhundert überlieferten suburbium (Vorstadt), das durchaus in diesem Gebiet gelegen haben könnte. Wir werden die Baustelle intensiv archäologisch betreuen, denn hier darf aus archäologischer Sicht nichts verpasst werden. Wir unterrichten Sie über die Resultate hier bei Schauhütte-Archäologie.

Thema: Grabungsprojekte | Kommentare (1)